Was andere über Adelheid Winkler sagen?

Meine KundInnen sind einfach die Besten. Doch lest selbst:

Ganz sicher bin ich mir nicht mehr, wie alt unser Sohn war, als er von 17-20 Uhr nicht mehr aufhörte zu schreien, zwei Wochen lang. Es musste zwischen seinem 2. und 3. Monat gewesen sein. Bis dahin stillte ich ihn alle drei Stunden und er war sehr zufrieden damit, manchmal schlief er sogar 5 Stunden durch … und dann wollte er von einem Tag auf den anderen nach 20 Minuten schon wieder an die Brust. Obwohl ich im Vorfeld viel gelesen hatte und wir unser Kind natürlich liebe-, verständnis- und respektvoll erziehen wollten, war mir nicht klar, was ich tun sollte – Also: Wippen, Spazieren tragen, am Ball schaukeln, in der Fliegerposition herumtragen – kein Schlaf, nur Schreien.

Dann war Heidi. Nach zwei Wochen dachten wir nicht mehr daran, dass es die berühmte Dreimonatskolik war, die sich von alleine löste, also fragte ich meinen Kinderarzt um Rat und der vermittelte mich an die Stillberaterin Heidi Winkler – zum Glück, denn gleich nach der ersten Sitzung bei ihr, hatte das Schreien unseres Sohnes ein Ende. Logisch: Als wir von Heidi zurückkamen nuckelte mein Sohn 3 Stunden durchgehend an der Brust. Dafür weinte ich. Aber: Der Erfolg kam mit der Geduld, mithilfe von Heidi lernte ich meinen Sohn besser zu verstehen, schon die kleinsten Zeichen richtig zu deuten und je mehr ich ihn verstehen lernte, umso weniger schrie er.

Das ist bis heute so; seit damals waren wir immer wieder bei beratenden Gesprächen, denn mit Beikost fängt das Babyleben ja erst so richtig an 🙂 Als dieses Thema aktuell war und ich Heidi erzählte, dass wir ab und zu und mit mäßigem Erfolg „Glaserln“ gaben, fragte sie mich: „Isst du auch alles püriert?“ Und wieder hat es Klick gemacht und wir begannen mit Babyled Weaning, auf Deutsch: „Lass das Baby sich selbst von der Brust entwöhnen.“ Wir gaben Finn also handgerechte Stücke von alldem, was wir aßen – natürlich weniger gewürzt. Bis heute liebt er Karotten, Brokkoli und Obst in allen Variationen, Fenchelcremesuppe oder Polentamuffins und natürlich „Nuller“ (Nudeln) sind seine Leibgerichte. Und es war zwar eine ordentliche Sauerei, ihn meist selbst mit dem Essen experimentieren zu lassen, aber heute (er ist jetzt 20 Monate) sitzt er wie ein großer vor einem Teller und isst mit Gabel, Löffel oder Hand – Latzerl brauchen wir jetzt auch keines mehr und vor allem: Er liebt Essen und isst noch immer (fast) alles. Und zum Glück war bei all den Versuchen Heidi im Hintergrund, wenn ich wieder irgendwo unsicher war, stand sie uns immer mit Rat und Tat beiseite.

Letzteres in den unterschiedlichsten Krabbelrunden, bei denen wir immer herzlich willkommen waren – immer ein anregender Austausch mit anderen Müttern, anderen Kindern, ohne dass Vergleiche gezogen wurden. Was ich an Heidi Winkler seit der ersten Minute schätze, ist ihr gekonnter Umgang mit den Kleinen. Finn hörte ihr von Anfang an gebannt zu, weil sie mit ihm und nicht über ihn gesprochen hat. Überhaupt habe ich viel von ihrem Umgang mit Kindern für meine Erziehung übernommen, Massagen, Handauflegen, zuhören und wirklich verstehen wollen; dazu kommt Heidis kompetentes Fachwissen in allen Bereichen der Baby- und Kindererziehung. Angefangen von Ernährung über Entwicklung bis hin zu echter Empathie.

Danke Heidi für deine Begleitung!!!

Susanne, Franz und Finn

Liebe Heidi, Bei unserem 1. Termin stand ich weinend und kurz vor einem Nervenzusammenbruch mit meiner kleinen Maus vor dir und Du hast uns aufgefangen! Durch deine Ratschläge, Tipps und deinen ganz besonderen Zauber hast du uns sehr sehr rasch helfen können! Wir danken dir ganz doll!

Mary Hu und Mia

„Manchmal können kleine Veränderungen großes bewirken.“
Nur muss man auch erst auf diese kleinen Dinge drauf kommen und das gelingt einer gestressten Mama mit Schlafdefizit im Alltag kaum allein. Danke Heidi, für deine Tipps, deine Unterstützung und deine stärkende Hand auf dem Rücken 🙂
Wir können dank deiner Hilfe endlich alle wieder besser schlafen und den Tag gemeinsam bewusster genießen!

Isabelle und Emma

Unsere Familie hat von Schwester Heidi‘s Schlafberatung und Tipps sehr profitiert. Das Zu-Bett-Gehen der Kinder gestaltet sich nun viel entspannter. Unsere Töchter genießen besonders die gezeigte Streckermassage und wir Großen schätzen die Harmonie am Abend…

BrigitteMutter von 2 Kindern

Was sind “Probleme“? Was ist eine „Krise“? Was wird von mir erwartet und was muss ich alleine bewältigen? Jede Frau kommt an Ihre eigene Grenze und läuft Gefahr die Harmonie in der Familie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Wir sind heute in der glücklichen Lage um Hilfe bitten zu können und ich kann nur jedem empfehlen diese auch anzunehmen, denn man muss die Hürden des Alltags nicht alleine bewältigen. In dem ersten Gespräch mit Heidi habe ich Ihr meine Geschichte erzählt und wurde sofort von meinen Gefühlen und Emotionen überrannt. Und genau dieser Blick auf das große Ganze, den ich verloren hatte, hat mir geholfen. Oft ist man in seinem „Hamsterrad“ gefangen und vergisst inne zu halten und einfach zu Atmen. 
Natürlich spüren Kinder ob die Mama traurig, gestresst oder überfordert ist und spiegeln das wieder. 
Die Veränderung bei meinem Kleinen war einfach toll. Von täglichem Weinen, Schreien und Tränen hin zu einem Lächeln. Heidi hat mir in vielen Dingen einen neuen Blickwinkel geschenkt den ich nicht nur bei meiner Familie sondern in diversen Situationen im Leben umsetzen kann. Und dafür möchte ich Danke sagen!

Sabrina GruberMutter von zwei Buben

Liebe Heidi, Mein Sohn Laurenz (3 J.) und ich waren vor einiger Zeit bei dir zur Schlafberatung. Es geht uns sehr gut, Laurenz schläft deutlich besser, auch wenn nicht durch. Ich bin deutlich entspannter und klarer was das Schlafensthema anbelangt ;-). Ich wollte dir einfach nocheinmal danke sagen! Ich hab mich bei dir sehr gut aufgehoben gefühlt. Vorallem deine unglaublich wertschätzende und warme Art haben mir sehr gut getan. Liebe Heidi, Vielen Dank für die extra Portion Gelassenheit die ich durch dich beim Thema Schlafen bekommen habe und für die warmherzige Unterstützung bei unserer „Geburtsgeschichte“ !!!!

Birgit und Laurenz

Durch das Treffen mit Heidi haben wir sehr viel Selbstvertrauen und Bestätigung bekommen, mehr auf unser Bauchgefühl zu hören und mutiger zu sein. Wir haben erkannt, dass wir unserer Tochter weniger zutrauen, als sie bereits kann und will. Beeinflusst von gut gemeinten Ratschlägen und der eigenen Angst, unsere Tochter könnte sich verschlucken, nicht genügend Nährstoffe bekommen oder Allergien entwickeln, hat uns diese unterstützende Stimme gut getan. Wir haben unserer Tochter schon mit 5 Monaten das erste Mal Brei gegeben, mit 7 Monaten das erste Mal FingerFood. Für beides gab sie uns schon viel früher klare Zeichen, dass sie das möchte, aber wir waren unsicher. Dank Heidis Information über Beikostgabe in anderen Ländern und die Erklärung über die besondere Ausprägung des Würgereflex bei Kleinkindern, haben wir experimentiert, mit Erfolg auf ganzer Linie und es macht richtig Spaß! Heute fordert unsere Tochter ihr Finger Food zum Brei regelrecht ein. Karotten und Kartoffeln haben sich besonders gut für unterwegs erwiesen, da man sie gekocht leicht mitnehmen kann als gesunde Snackalternative zu Zwieback oder Babykeksen mit zusätzlichem Zucker.

Manuela Baier mit Dominik und Tochter Sophia

Luka began trying solid food at 4months against strong objections from my parents who said that I was experimenting on the poor boy. Luka was born almost a month premature and thus was rather small (2.5kg at birth). At 4months he was breastfeeding well but still smaller than his peers. When Baby-Lead Weaning was recommended to me, I was rather sceptical about it. However, once I read the book, it all made a lot of sense to me. I spoon-fed my first child, Betty (now 10 years old), the old fashioned way (everything bland and well mixed) until she was a year old. Then we had a lot of battles once she got bored with baby-food but refused to even try solid foods. She only started eating normally at about 4 years old. So I decided that we will try a different approach with Luka. The first food Luka tried was a piece of cucumber. He just started teething and really liked the cold cucumber. Then we gave me a piece of bread crust. And then came the strawberries – usually the last fruit you would try with a baby. But Luka just reached for it when I was having one so I decided to let him try it. He could not get enough. And no allergies whatsoever. So I slowly started giving him whatever I was eating that was healthy (like mozzarella, tomato and avocado dish). Luka is now almost 8 months and doing very well. He eats all fruits, vegetables, meat, fish, eggs and dairy products although he only has 2 teeth on the bottom. He is a very happy boy and my parents are now bosting to their friends about his eating habits. My advice – just try it and see where it takes you.

Magdalena Sekula

Liebe Heidi!
Ich möchte mich herzlich bei Dir für alle Informationen bezüglich Stillen, Beikost und „Baby-Allerlei“ bedanken!
Du warst und bist in vielen Situationen ein toller Ansprechpartner – ob persönlich oder auch als Telefon-Joker!
Dank Deiner lieben und verständnisvollen Art traut man sich Dich einfach alles zu fragen und es man hat immer das Gefühl kompetent beraten zu sein.
Es hat mir persönlich sehr geholfen, Dich anrufen zu können, wenn ich mir unsicher war weil sich mein Sohn plötzlich ganz anders verhalten hat z.B. Schreiattackem beim Stillen. In solchen Situationen ist frau stets auf der Suche nach einer plausiblen Erklärung und nach einem Gespräch mit Dir konnte ich wieder ruhig und gelassen weitermachen und das überträgt sich dann natürlich auch auf meinen Sohn… und schon ist die Welt wieder in Ordnung 😉
Auch deine Beikost-Beratung habe ich sehr positiv empfunden – Wir sind richtig neugierig geworden auf „Baby-Led-Weaning“ und nun sitzt unser Leo schon seit fast 3 Monaten bei uns am Tisch und probiert mit Begeisterung alles was ihm angeboten wird. Da ich zusätzlich einfach weiterstille wenn Leo danach verlangt, brauche ich mir überhaupt keine Gedanken über die Essensmengen machen oder herumrechnen ob er wohl genug bekommt. Es ist also wirklich sehr einfach und macht Spaß beim Zuschauen!

Alles Liebe und bitte mach mit so viel Enthusiasmus weiter wie bisher!!

Sarah Kleißl mit Familie
I thank my lucky stars the day I discovered Adelheid Winkler’s English Baby/Toddler Group. These Friday group meetings are a real highlight for Luis and I. Meeting other mothers, with their kids of varying ages, and discussing common, future or past issues, results in very constructive and informative meetings. This of course is all due to the great leadership and impressively so, always up to date information by Heidi. Besides making you feel like you’re in your own lounge, Heidi’s objective non-judgmental and caring demeanour allows you to open up completely without thinking twice. Which kinda has a domino effect on all participating, and sharing really becomes caring. You go home strong, enriched and happy.
Luis and I are truly grateful to have found Heidi and her group, not just for the information and the topics, but also for the friends made and the possibility to hear and be heard in English. As a mother and foreigner, these gifts are priceless.
Tessa and Luis Steiner

Heidi ist einfach super! Es ist toll wenn man sich verstanden fühlt, gestärkt wird und lernt vieles einfacher zu sehen und auch umzusetzen. Danke Heidi, dass du so bist wie du bist und mich/uns mit deiner positiven Art ansteckst 🙂

Janine Kratochvil

Ich lernte Heidi in der Praxis von unserem Kinderarzt kennen. Da ich ein paar Probleme mit dem Stillen meiner Tochter hatte, wand ich mich gleich mal mit ein paar Fragen an sie! Sie unterstütze mich gleich hier großartig und erklärte mir viele gute Sachen, die meiner Tochter und mir bei unserem Stillproblem halfen.
Einige Zeit später entschied ich mich, mit Heidi einen Erziehungsberatungstermin auszumachen! Wir hatten nicht direkt ein Problem mit unserer Tochter, aber ich wollte mir gleich zu Anfang ein paar Tipps vom Profi geben lassen, damit ich „auch alles richtig mache“. Wieder erfasste Heidi unsere Situation zur Gänze und gab mir wertvolle Ratschläge, die ich bis heute umsetze und von denen ich überzeugt bin, dass sie uns und unserer Kleinen sehr gut getan haben.
Zuletzt war ich bei Heidi, weil wir wirklich ein Problem mit dem Schlafen hatten. Auch hier wurde im Termin unsere momentane Situation beleuchtet und gemeinsam geklärt, wie wir mit der Situation umgehen. UND, es ist nicht zu fassen. Unser Problem löste sich nach ein paar Nächten quasi in Luft auf!
Ich kann jedem nur empfehlen zu Heidi zu gehen. Es muss gar nicht immer gleich wegen eines großen Problems sein. Ich bin überzeugt, dass wir viele Probleme NICHT haben, weil ich mir sehr früh gute Ratschläge geholt habe. Und auch in der tatsächlichen Krisensituation war/ist Heidi ein toller Begleiter.
Sie gibt Ratschläge ohne zu richten, beleuchtet Eure komplette Situation, nicht nur eine Momentaufnahme und die Gesamtheitlichkeit ihrer Ausbildung (Stillen, Erziehung, Schlafen) ermöglicht es, alle Fragen, die im Laufe der Kindererziehung auftreten, einer Person zu stellen, die Euch immer kompetent beraten kann und wird!

Anja Mutzenbach